Das Institute für angewandte Morphologie wurde 2004 von Thomas Braun und Arnold Wyler mit Sitz in Rüschlikon - Zürich gegründet. Das IAM ist eine Neugründung des MIZ Morphologischen Institut Zürich (1964 bis ca 1989) und versteht sich als operativer Ast der „allgemeinen morphologischen Gesellschaft, die heute ein Teil der „Sokrates Community“ ist. Die Absicht des IAM ist den Erkenntnisschatz der allgemeinen Morphologie zu verbreiten, anzuwenden, zu pflegen, auszuweiten und zu beforschen.

Inst. f. Angew. Morphologie

Geschichtlicher Kontext

Der Ursprung der Morphologie liegt in der antiken Geistes- und Naturwissenschaft, die damals vor mehr als 2500 Jahren noch unter dem Dach der Philosophie (Philo = Liebe, Sophie = Wissen) zusammengefasst war. Sokrates prägte mit vielen anderen damaligen Wissenschaftlern den Ansatz mit seinem Postulat: „Ich weiss, dass ich nichts weiss!“. Der Begriff Morphologie (morphé=Gestalt, Logie=Lehre) wurde von Goethe und Burda im Zeitgeist der Aufklärung im 18. Jahrhundert zeitgleich kreiert. Seitdem ist der Begriff und die Wissenschaft des „genauen Hinschauens„ vor allem in den Naturwissenschaften und der Medizin etabliert. 

Weiterentwicklung ab 1940 

Prof. Dr. Fritz Zwicky, Astrophysiker, nahm die Idee der Morphologie, der Vollständigkeitsforschung, wieder auf und erzielte auf dem Gebiet der Astronomie und der Weltraumforschung enorme Erkenntnisfortschritte und technische Durchbrüche, u.a. bei der Supernovaforschung, beim Teleskopbau und beim Raketenantrieb. Ab 1960 griff Holliger den Gedanken der Morphologgie und innovierte mit sogenannten morphologischen Kommandoaktionen u.a. die Forschungsbereiche der Basler Grosschemie. In der Folge liessen sich namhafte sehr erfolgreiche schweizer Wirtschaftsführer zu Morphologen ausbilden. 

Sokrates Group